STRÖMUNGSMASCHINEN:
Moderne Auslegungsverfahren für radiale und axiale Turbomaschinen.

Suche




KLG-BildAufgrund des großen Interesses am Kurzlehrgang Strömungsmaschinen 2015, findet vom 08.03. bis zum 10.03.2017 dieser Kurzlehrgang erneut statt. Es handelt sich allerdings um einen thematisch neu aufgelegten Lehrgang, in dem neue Schwerpunkte gesetzt werden.

Der Kurzlehrgang hat das Ziel, den Stand des Wissens bzgl. der Anwendung moderner strömungsmechanischer Methoden zur optimierten, direkten und inversen Auslegung von axialen- und radialen Turbomaschinen im Detail aufzuzeigen und die Teilnehmer hinsichtlich einer Nutzung moderner Auslegungsverfahren anzuleiten. Gleichzeitig soll der Kurzlehrgang eine Plattform darstellen, das bestehende Wissen unter den Teilnehmern, auch durch Diskussionen mit den Vortragenden, umfassend zu ergänzen.

Abseits der Vorträge werden bekannte Unternehmen ihre Softwareprodukte für die Auslegung und Nachrechnung von Turbomaschinen vorstellen und den Teilnehmern für Fragen zur Verfügung stehen. Im Rahmen von Vorführungen werden die Teilnehmer auch die Gelegenheit haben, die verschiedenen Softwarepakete in sorgfältig vorbereiteten Anwendungsbeispielen im Einsatz zu sehen. Im Rahmen der Vorträge selbst wird es jedoch keine Produktvorstellungen geben, da sie ausschließlich der Wissensvermittlung dienen.

Inhalt des Kurzlehrganges

Der Kurzlehrgang gibt zunächst eine Einführung in den Stand des Wissens in der Entwicklung von axialen- und radialen Turbomaschinen, mit speziellen Hinweisen für Ventilatoren, Pumpen und Turbolader.

Am ersten Thementag werden die Grundlagen der Strömungsmechanik und deren experimentellen Methoden vorgestellt und in Bezug gesetzt zu den hydraulischen und thermischen Turbomaschinen. Der Bezug zu den hydraulischen und thermischen Turbomaschinen wird anhand der bekannten Gleichungen für die Massen-, Impuls- und Energieerhaltung hergestellt. Dabei werden die Voraussetzungen für die Auslegung effizienter Maschinen hergeleitet und diskutiert. Darauf aufbauend werden numerische Verfahren zur Lösung der Navier-Stokes-Gleichungen vorgestellt. Ihre Genauigkeit bei der Vorhersage charakteristischen Strömungsverhaltens, z.B. Kavitation, wird beleuchtet und der Einfluss von Reynoldszahl, Rauheit, Spalt und Betriebspunkt auf Wirkungsgrad und Druckaufbau bei Radial- und Axialmaschinen besprochen. Der Tag endet mit Softwarevorstellungen.

Am zweiten Thementag werden die Auslegung von Radialventilatoren und inverse Auslegungsverfahren für Turbomaschinen vertiefend behandelt. Nach der Pause werden zunächst Auslegungsverfahren für Pumpen vorgestellt. Anschließend wird in einem Block von drei Vorträgen die Auslegung von Verdichtern und Turboladern besprochen. Danach vermittelt ein Workshop praktische Kenntnisse zur Auslegung von Radialmaschinen. Anschließend finden zwei Softwarevorstellungen statt. Der Tag endet mit Softwarevorstellungen und einem daran anschließenden gemeinsamen Abendessen.

Am dritten und letzten Thementag werden die Auslegungsverfahren und Entwicklungsstrategien für Axialventilatoren aufgezeigt. Der Darstellung von Potential und Einschränkungen eindimensionaler Auslegungsverfahren schließt sich die anschauliche Untersuchung zwei- und dreidimensionaler Einflüsse auf das Strömungsfeld in Turbomaschinen an. Optimierungsverfahren für Axial- und Radialventilatoren und Rotor-Stator-Wechselwirkungsmodelle werden vorgestellt. Neben der Auslegung ist insbesondere auch die Aeroakustik bei Ventilatoren wichtig: Schallentstehung, Berechnung und Minimierung werden daher hier im Detail besprochen. Abschließend werden Optimierung und Skalierung von Lüftungssystemen, sowie die Qualitätskontrollen von CFD-Methoden behandelt.

Termine und Programm

Rückfragen

Bei Fragen zu dem Lehrgang stehen wir Ihnen gerne per Mail oder Telefon zur Verfügung:

Telefon: (0 91 31) 85-29501
Email: lstm-sekretariat@fau.de mit dem Betreff: SM-KLG2017

Organisationsteam

Dipl.-Ing. M. Semel, O. Litfin, M.Sc., B. Schöneberger, M.Sc. (LSTM Erlangen) sowie Prof. Dr.-Ing. Ph. Epple (Hochschule Coburg)