HOCHDRUCK:
Grundlagen, Anwendungen und Potentiale im Bio- und Chemieingenieurwesen

Suche




KLG-BildViele ingenieurwissenschaftliche Verfahren werden durch Hochdrucktechnik wesentlich verbessert bzw. erst ermöglicht. Dies gilt sowohl für zahlreiche Verfahren des Bio-/ Chemieingenieurwesens wie z.B. Extraktionsvorgänge als auch für das schonende Gefrieren und Haltbarmachen von Lebensmitteln oder die gezielte Generierung neuartiger Strukturen. Dadurch lassen sich neue Produkte entwickeln und neue Absatzmärkte erschließen. Beim Einsatz von Hochdruckverfahren werden dabei höchste Anforderungen an die Verfahrens- aber auch an die Messtechnik gestellt. Ein fundiertes Wissen über die Beeinflussung der Produkte und Prozesse durch die Hochdruckbedingungen ist außerdem unerlässlich für eine kontrollierte Realisierung. Die Entwicklung und Anwendung von Hochdruckverfahren ist somit von herausragender Bedeutung für die Konkurrenzfähigkeit vieler Industriezweige.

Um die Innovation von Hochdruckverfahren wirkungsvoll voranzutreiben, hat sich eine enge Zusammenarbeit von Industrie und Hochschule bewährt. Deshalb werden am Lehrstuhl für Strömungsmechanik in Erlangen seit mehreren Jahren, in Kooperation mit verschiedenen Industrieunternehmen, Grundlagenuntersuchungen im Bereich der Hochdrucktechnik durchgeführt, welche sowohl die Entwicklung geeigneter Messtechnik als auch verfahrenstechnischer Prozesse umfassen. Ziel ist es dabei stets, aufbauend auf dem physikalischen und bio-/ chemischen Verständnis der speziellen Verfahren, konkrete Verbesserungen beim Industriepartner umzusetzen.

Die Beherrschung der Komplexität der Problemstellung und der zu ihrer Lösung eingesetzten Methoden erfordert eine gezielte Ausbildung von Wissenschaftlern und Ingenieuren. Diese soll durch diesen Kurzlehrgang vermittelt bzw. vertieft werden. Besonderes Augenmerk wird dabei auf die Anwendung der vorgestellten Methoden und Verfahren gerichtet. Der enge Bezug zur Praxis zeigt sich auch durch Vorträge von Industrievertretern (z.B. Anlagenbauer und Anwender der Hochdrucktechnik).

Der Kurzlehrgang richtet sich sowohl an Entwickler als auch an Anwender von Hochdruckverfahren, die einen vertieften Einblick in die physikalischen und bio-/ chemischen Grundlagen der Verfahrensabläufe gewinnen möchten. Der Kurs bietet sich ebenfalls für Teilnehmer aus Universitäten und Forschungseinrichtungen als Grundlage für eigene Forschungsarbeiten an. Den Interessierten werden viele Hinweise vermittelt, wie bestehende und geplante Verfahren hinsichtlich ausgewählter Anforderungen optimiert werden können. Die Kursunterlagen, die jeder Teilnehmer erhält, geben darüber hinaus eine nützliche Übersicht über die wichtigsten Verfahren und ihre Handhabung.

Termine und Programm